Unsere heutige Ernährung basiert auf der schnellen Verfügbarkeit von allerlei Sachen.

Da riecht es hier lecker nach frisch Gebackenem und dort duftet es Kaffee. So bestimmen meist unsere Gelüste und der Preis, was wir zu uns nehmen. All die vielen Angebote, in Hülle & Fülle.

Wer kann da schon NEIN sagen?


Was ist Hunger und was ist Appetit?

Bei Hunger meldet der Körper, dass er Nahrung braucht. Daher ist Hunger unspezifisch.

Appetit ist spezifisch und ein Gefühl. Er zeigt uns, welche Art von Nahrung unser Körper braucht.

So wäre es von großem Vorteil vor der Nahrungsaufnahme bzw. dessen Zubereitung darauf zu achten, was genau der Körper braucht. Manchmal bezieht sich der Appetit auf die Geschmacksrichtung, wie Süßes, Scharfes, Bitteres, Saures oder Salziges. Manchmal auf die thermische Qualität, wie Kaltes oder Kühles bzw. Warmes oder Heißes.

Manchmal auch auf bestimmte Nahrungsmittel, wie Kohl oder eine bestimmte Fleischart, auf Eier, Fisch oder gar auf einen Apfel oder eine Birne. Die Birne hat eine andere thermische Wirkung und Konsistenz als der Apfel.

Hören wir also zu, denn unser Körper signalisiert uns genau, wo er im Mangel ist und was er benötigt.

Folgen wir also unserem Instinkt & unserer Intuition ... das macht munter und froh!

 

Süßes ein Sanitäter in der Not

Süßes & Co. sind Futter für den Verstand und der übermäßige Verzehr macht sich nicht nur durch unliebsame Pfunde bemerkbar. Er hält und macht weder gesund! Jedoch scheinen diese ungesunden Lebensmittel nicht nur einen hohen Kalorienwert zu haben, sondern auch einen speziellen stressdämpfenden Effekt.

Jeder Zweite, so schätzen Experten, entwickeln bei seelischen Belastungen ein starkes Bedürfnis nach Trostfutter.

Hilde Bruch, eine dt. Ärztin untersuchte jahrzehntelang Essstörungen, und stellte fest, das eine vermehrte Nahrungsaufnahme schlechte Gefühle dämpfen kann. Zahlreiche Studien von heute weisen in diese Richtung. So haben Fett und Zucker eine ausgleichende Wirkung, denn in Stresszeiten benötigt das Gehirn viel Glukose.

So führt der Energie-Input durch Kohlenhydrate dazu, das im Gehirn Glücksstoffe freigesetzt werden. In einem Versuch mit Ratten beobachteten Forscher, das zuvor unter Stress gesetzte Tiere viel von einem angebotenen Fett-Zucker-Futter fraßen und das dabei die Cortisolkonzentration vorübergehend deutlich sank. Cortisol wird verstärkt bei Stress ausgeschüttet. Es versetzt den Körper in Alarmbereitschaft und erzeugt eine psychische Anspannung, die wir als Druck wahrnehmen.

Jedoch ist nur jeder 2. ein „StressEsser / GefühlsEsser“.

Woran kann es liegen, dass der Eine unter Druck ganz normal isst oder evtl. weniger - under der Andere zu viel und das Falsche?

Die Basis wird in der Kindheit gelegt.

Womöglich aber erst später gefestigt und gefördert durch die längst selbstverständliche Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln & Kalorienbomben.


Ernährung und Lebensstil beeinflussen zu 80% unsere Gesundheit

Viele Menschen stehen unter Zeit- und Leistungsdruck und so dominieren Fertiggerichte oder Fast Food häufig die ausgewogene Mahlzeit einer 5 Minuten Pause. Und so rutscht in unserer Kultur die Ernährung immer mehr in die "Hobbyecke".

Jedoch ist die richtige Ernährung viel umfassender. Sie ist das A & O für ein  v i t a l e s  Leben und bildet die Brücke für das "Normale",  um die innere Balance (Funktion alles Lebenswichtigem) zu erhalten.

Um dieses Ziel aufrechtzuerhalten - braucht es eine gewisse Eigenverantwortung gegenüber dem Körper und der eigenen Gesundheit.

Wir Menschen werden immer älter & wollen im Alter ja auch noch gesund & aktiv sein

Nehmen wir uns Zeit & Überdenken wir, was unser eigenes Leben lebenswert macht.

Pflegen wir unseren Körper & machen wir uns die Wirkung der täglichen Nahrung zu Nutze, dann steht diesem Ziel nichts im Weg & wir haben einen großen Teil des Pflegeprogramms schon erfüllt.

 

Was können wir tun?

Die Schulmedizin geht davon aus, das sich die aufgenommene Kalorienmenge wie folgt zusammensetzen sollte:

Kohlenhydrate etwa 50-60%

Fette 20-25%

Proteine ca 20-25%

Der hohe Kohlenhydratanteil setzt jedoch voraus, das diese auch verbraucht, sprich verbrannt werden.

Das wiederum macht viel stimmige Bewegung erforderlich. Jedoch ist das Ausweichen auf mehr Eiweiss auch keine angemessene Lösung.

 

Wer Glück hat...

landet bei der Suche nach dem   r i c h t i g e n   Essen bei der chinesischen Ernährungslehre.

Sie ist ein wichtiger Bestandteil der TCM (Traditionell chinesischen Medizin).

Diese Art der Ernährung setzt ihren Fokus darauf, was man von dem, was man zu sich nimmt, auch wirklich v e r d a u t .  Die Verdauung ist wesentlich für unser Wohlbefinden & unseren Gesundheitszustand.

Verdauungsprobleme, Blähungen, Mattigkeit etc. nach dem Essen, deuten auf eine Verdauungsschwäche hin.

Was also nicht richtig verdaut wird, führt irgendwann zu Beschwerden und Unpässlichkeiten bzw. lagert sich als unschöne Pölsterchen an.


Mc Donald & Co.

Fast Food eine Beleidigung für unseren Verdauungstrakt.

Nicht umsonst sind soviele Amerikaner übergewichtig. Fast Food ist eine ausgewiesene Methode, sein Leben qualitativ zu verkürzen und qualitativ zu ruinieren.

Denn das "Fabrikfutter" enthält wenig von dem, was unser Körper wirklich benötigt, um optimal zu funktionieren. Das zeigt sich darin, das schon kurze Zeit nach dem Verzehr, wieder ein Hungergefühl besteht.

Unser Körper hat in den Jahrmillionen der Evolution gelernt, solange Hunger zu empfinden, bis ihm nichts mehr fehlt.

Geben wir ihm doch freiwillig, was er wirklich braucht, damit er sein tagtäglichen Arbeiten reibungslos erfüllen kann.

Unterstützen wir ihn durch nährstoff- und energiereiche gekochte Mahlzeiten.


 



Was die Liebe für die Seele ist, das ist der Appetit für den Leib.

Der Magen ist der Kapellmeister, der das große Orchester unserer Leidenschaften dirigiert.

Essen, Lieben, Singen, Verdauen sind die vier Akte der komischen Oper, die Leben heißt.                               

 

  G. Rossini


 

Angebot: Kochen nach den 5 Elementen der TCM & ganzheitliches Ernährungscoaching

 

 

1) Kochen nach den 5 Elementen

In diesen lernst Du neben dem Zubereiten einfacher & schmackhafter Speisen, auch Deinen Appetit richtig einzuordnen.

So sind z. Bsp. Gelüste auf Süßes ein Hinweis, das es Deinem Körper an qualitativen Hauptnährstoffen, wie Fett & Eiweiß mangelt.

Dieses Wissen ist Dir eine große Hilfe bei Deiner täglichen Ernährung und bildet die Grundlage für Deine Gesundheit - Dein Wohlfühlen - Dein Wohlfühlgewicht.

Koch Dich schön, schlank & gesund

Weitere Info´s HIER


2) ganzheitliches Ernährungscoaching

In einem kostenlosen 15 minütigen Vorgespräch berichtest Du mir von Deinem Anliegen.

Weitere Info´s HIER


 

3) leckere und gesunde Rezepte zum Nachkochen

Nach den Jahreszeiten gegliedert, stehen Dir diese als ebook zur schnellen Verfügung.

Weiter Info´s unter folgendem Link.



 

Entscheidend ist ...

neben dem was wir essen  a u c h wie wir essen.

Das wird heute zuwenig berücksichtigt. Schulkinder essen hastig ihr Frühstück im Bus oder in einer kurzen Pause in der Schule, viele Berufstätige verschlingen ihre Mahlzeit im Stehen oder während des Gehens. Und am Abend wird häufig gegessen während der Fernseher läuft.

Es ist uns meist wenig bewusst, wie hastig wir unser Essen zu uns nehmen und so geht es meist nur darum, so schnell wie möglich satt zuwerden, um sich dann wieder in die Arbeit bzw. in den Freizeitstress zu stürzen.

M a h l z e i t  jedoch braucht Zeit.

Wir haben vergessen, das  V e r d a u u n g  (vom Mund bis zum Schließmuskel)  Z e i t  &  M u ß e  braucht.


 


Die positive Nachricht ist, dass JEDES erlernte Verhalten auch wieder abtrainiert werden kann.

 Es braucht dafür etwas M u t  & O f f e n h e i t  zur Veränderung und die Bereitschaft, sich zu öffnen für neue Denkweisen.

Das bedeutet,  n e u g i e r i g  zu sein, auf das Leben selbst, um eingetretene Pfade bzw. das, was nicht mehr nützlich ist, auch verlassen zu können.

 Der erste Schritt klingt leichter, als er ist:

 Man muß sich selbst kennen lernen, d. h. Zugang zur inneren Welt bekommen.



Ernährung nach Hildegard von Bingen 

Auch Hildegard von Bingen hielt die Ernährung als einen wichtigen Bestandteil zur Gesunderhaltung. Ihre Ernährungsempfehlungen unterscheiden sich jedoch teilweise von der modernen Ernährungslehre. Das liegt wohl teilweise daran, dass das Nahrungsangebot zu Hildegards Zeiten anders war als heutzutage.

Einige Nahrungsmittel lagen Hildegard von Bingen besonders am Herzen.

Dinkel - der Vorläufer des Weizens

Dieses Getreide empfahl sie als tägliches Grundnahrungsmittel und auch als Suppengrundlage für Fastenkuren.

Ausser zur Ernährung galt Hildegard der Dinkel auch zur Heilung von Krankheiten viel, denn sie war davon überzeugt, dass der Dinkel den Menschen von innen heilte, wie eine Art innerliche Salbe. Sie setzte ihn gegen Schwächezustände und zur Blutreinigung ein.

In ihren Rezepten kommt Dinkel als ganzes Korn, Schrot, Griess, Flocken, als Brot gebacken und als Suppe vor.

Gemüse - roh gegessen verschlechtert das Blut und belastet den Darm durch Gärung

Deshalb darf ihrer Meinung nach Salat nur mit einer Marinade aus Essig und Öl, roh gegessen werden.

Gemüse sollte gedünstet oder gekocht werden, dann kann es sogar heilsam auf den Körper wirken

Besonders von Hildegard geschätzte Gemüse sind:

Bohnen - Edelkastanien - Fenchel - Karotte - Kichererbsen - Kürbis - Rote Beete - Sellerie

Hier findest DU den Link der Hildegard-von-Bingen-GESUNDHEITS-broschüre mit viel Wissenswertem und Rezepten

 

 

Ernährung nach den 5 Elementen der Traditionellen Chinesischen Medizin


Diese Art der Ernährung bedeutet nicht, nur Reis oder Essen von Chinamann zu sich zu nehmen.


Die TCM, blickt auf eine Jahrtausende alte Tradition zurück denn schon früh wurde in China erkannt, dass die    r i c h t i g e  Ernährung die Entstehung von Krankheit verhindert. Ein  Z u v i e l oder ein  Z u w e n i g schadet auf lange Sicht, angestrebt wird immer das Gleichgewicht.


Kochen nach den 5 Elementen ist deshalb sehr beliebt und gestattet es, schon bei  g e r i n g e m  Aufwand ein  g e s u n d e s  und  b e k ö m m l  i c h e s Essen zuzubereiten.


Dabei berücksichtigt man die Vorbilder der Natur und macht sich diese mit den 5 Wandlungsphasen zu Nutze. Sie werden als Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser bezeichnet und lassen sich in einem Kreismodell einordnen. Alles, was es in der Natur gibt, kann man diesen Kategorien zuordnen. Jedes der 5 Elemente hat auch einen Bezug zu einzelnen Organen - zu einem Meridiansystem.


Auch unsere G e f  ü h l e  können in dieses System eingeordnet werden. Unsere Ernährung beeinflusst somit all unsere Aktivitäten, die körperlichen wie auch die sexuellen.


Hier ein Link der TCM über die Auswirkungen der 7 Emotionen (Zorn-Freude-Sorge-Grübeln-Trauer-Angst-Schrecken) auf unsere Gesundheit

 

FAZIT

Unser Geist braucht einen gesunden Körper.

Deshalb ist es wichtig - unsere Mitte (Element Erde - Verdauung - Magen/Milz/Pankreas) zu stärken, denn diese gibt uns & unseren Organe die Energie, die wir in dieser stressigen & schnelllebigen Zeit benötigen.

Für unser Wohlbefinden ist es wichtig - uns mit der Ernährung - Nahrung sowie mit dem Kochen zu beschäftigen.

Kochen bringt uns raus, aus unserem kopflastigen Alltag und ist somit eine Bereicherung für unsere Sinne.

Auf das Z U kommt es an.

Ziel der Prävention, der ursächlichen Gesundheitsvorsorge es, Selbstverantwortung für den eigenen Körper & die Gesundheit zu übernehmen, um Disharmonien (Krankheit) vorzubeugen.  

Die Thermik & die Kombination aller 5 Geschmacksrichtungen bilden die Basis, um die 5 Organpaare optimal mit Qi (Energie) zu versorgen, die wiederum uns mit Energie (Qi) versorgen.

Nehmen wir uns Zeit & Muße für unsere eigene Gesundheit

denn diese gibt es  w e d e r  beim Arzt noch in der Apotheke.